Namasté aus Nepal! // Namasté from Nepal!

Nach einer kleinen Pause melden wir uns nochmal mit einem kurzen Bericht zurück. Von Xi`an ging es für uns am 12 September nach Kathmandu. Eigentlich hätten wir schon am Tag vorher dort ankommen sollen. Unser Flugzeug kreiste bereits über Kathmandu als eine Schlechtwetterfront aufzog und der Flughafen gesperrt wurde. Daher mussten wir wieder den ganzen Weg nach Xi`an zurückfliegen und eine zusätzliche Nacht dort verbringen. Am nächsten Tag konnten wir aber zum Glück problemlos landen.

Wir verbrachten drei Tage in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Die Stadt ist sehr chaotisch, laut und gilt als eine der verpesteten Städte der Welt. Es war also eine grosse Umstellung verglichen mit den geregelten Strassenverhältnissen in China und Kasachstan. Zudem ist die Armut allgegenwärtig und das schreckliche Erdbeben, welches das Land 2015 erschüttert hat, hinterlässt noch immer seine Spuren.

Dennoch war unser erster Eindruck sehr positiv, insbesondere wegen der Herzlichkeit und Freundlichkeit der Menschen dort. Am ersten Tag schlenderten wir einfach durch die kleinen Gassen des touristischen Zentrums von Kathmandu, auch Thamel genannt. Dort reihen sich sämtlich Souvenir- und Bergsportgeschäfte aneinander. Abends gingen wir in ein kleines nepalesisches Restaurant, um das typische «Dal Bhat» auszuprobieren. Hierbei handelt es sich um Linsencurry mit Reis und Gemüse. Momos, die gefüllten nepalesischen Teigtaschen, durften natürlich auch nicht fehlen.

Am nächsten Tag schauten wir uns die Gegend und die Tempel um den Durbar Square im Herzen der Stadt an. Von dort aus wanderten wir hoch zum Affentempel oder auch Swayambhunath genannt. Es lohnt sich, die steile Treppe mit den 365 Stufen hinaufzuklettern bis zur Tempelanlage, denn von dort aus hat man eine Aussicht über die ganze Stadt. Auf dem Rückweg wanderten wir noch vorbei an einem Park mit drei riesigen goldenen Buddha Statuen, um die ein reges Treiben herrschte. Es gab zahlreiche Strassenverkäufer und Pilger, die dorthin kamen zum Beten. Abends fanden wir ein ganz kleines Restaurant, in dem frisches Naan (indisches Fladenbrot) über offenem Feuer frisch zubereitet wurde.

Auch wenn Kathmandu auf den ersten Blick sehr hektisch und dreckig wirkt, haben wir doch ein paar schöne Ecken und Sehenswürdigkeiten entdecken können. Nach drei Tagen waren wir dann aber auch froh nach Pokhara aufzubrechen. Pokhara liegt nur 150 km von Kathmandu entfernt. Aufgrund der sehr schlechten Strassenverhältnisse braucht der Bus allerdings 8-9 Stunden dorthin, und man wird in der Zeit kräftig durchgeschüttelt.

Da im September noch Monsunzeit in Nepal herrscht und es noch mehrmals am Tag heftig regnen kann, hatten wir uns entschlossen in ein Yoga-Retreat zu gehen statt mit einem Trek zu beginnen.

Wir genossen daher 4 entspannte Tage im Purna-Yoga Zentrum, welches etwas ausserhalb der Stadt auf einem Hügel liegt. Von dort aus sieht man an klaren Tagen die Berge und blickt herunter auf den Phewa-See, der an der Stadt grenzt. Neben täglichen Yogaeinheiten nutzen wir die Zeit zum Lesen und Entspannen.

Aus familiären Gründen entschlossen wir uns dann allerdings vergangenen Freitag (20. September), für ein paar Wochen in die Heimat nach Belgien zurück zu fliegen. Dort werden wir bis Mitte November bleiben, um dann nach Chile aufzubrechen.

Namaste from Nepal!

After a short break we provide you with a little update from Nepal. From Xi`an we flew to Kathmandu on September 12th. We should have arrived there the day before already, but our flight wasn’t able to land at our planned destination. The plane was already circling above Kathmandu, when a bad weather front came up and the airport was closed. The pilot was told that we had to fly all the way back to Xi`an and spend an extra night there. The next day the flight was again delayed by a few hours but in the end, we were lucky enough to land without any turbulences.

We spent three days in Kathmandu, the capital of Nepal. The city is very chaotic, loud and is considered one of the most polluted cities in the world. Hence it was a big change compared to the regulated road conditions in China and Kazakhstan. Moreover, poverty is omnipresent and you can still see destroyed buildings from the terrible 2015 earthquake.

Nevertheless, our first impression was very positive, especially because of the warmth and friendliness of the people there. On the first day we simply strolled through the small alleys of the tourist centre of Kathmandu, also called Thamel. It’s full of souvenir and mountain sport shops. In the evening we went to a small Nepalese restaurant to try out the typical “Dal Bhat”. This is lentil curry with rice and vegetables. Momos, the filled Nepalese dumplings, were of course not to be missed.

The next day we visited the area and the temples around Durbar Square in the heart of the city. From there we walked up to the monkey temple or Swayambhunath. It is worthwhile to climb up the steep stairs with the 365 steps to the temple complex, as from there one has a view over the whole city. On the way back, we walked past a park with three huge golden Buddha statues. There were numerous street vendors and pilgrims who came there to pray. In the evening we found a very small restaurant where fresh Naan (Indian flat bread) was prepared over an open fire.

Even though Kathmandu seems very hectic and dirty at first sight, we were able to discover some nice corners and sights. But after three days, we were happy to leave for Pokhara. Pokhara is only 150 km away from Kathmandu. Due to the very bad road conditions however, the bus takes 8-9 hours to get there, and it’s a bumpy ride to say the least!

When we arrived in Pokhara, the monsoon season wasn’t over yet, which means it can rain heavily several times a day. We therefore decided to do a yoga retreat instead of starting with a trek in the mountains.

We enjoyed 4 relaxed days in the Purna Yoga Center, which is located a little outside the city on a hill. From there you can see the mountains on a clear day and look down to Lake Phewa, which borders the city. Besides daily yoga sessions we use the time for reading and relaxing.

For family reasons we decided last Friday (20th September) to fly back to Belgium for a few weeks. We will stay there until mid-November and then leave for Chile.

One thought on “Namasté aus Nepal! // Namasté from Nepal!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s