Eine Woche auf dem Land // One week in the countryside

(Reminder: English version at the bottom of the page)

Unsere zweite Woche in China verbrachten wir auf einer kleinen Permakultur-Farm in Xingping im Süden des Landes. Mit dem Schnellzug fuhren wir von Beijing nach Guilin und waren innerhalb von knapp 8 Stunden am anderen Ende des Landes (1800 km süd-westlich von Peking)!

Die Nirvana Organic Farm ist eine Biofarm und gleichzeitig auch ein kleines Hotel. Dort durften wir – im Gegenzug für ein paar Stunden Hilfe am Tag – für eine Woche gratis unterkommen und mitessen. Die Temperaturen in dieser Region Chinas erinnerten schon sehr stark an südostasiatisches Klima: sehr warm und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Wir haben also ordentlich geschwitzt während unserer ganzen Zeit dort.

In den ersten zwei Tagen beschäftigten wir uns mit Unkraut jäten, Hecken scheren im grossen Garten und kleineren Unterhaltsarbeiten im Hotel. Anschliessend wurden wir damit beauftragt Pomelo-Bäume zu stutzen, da die Farm ein paar Pomelo Felder besitzt. Unsere letzten zwei Tage verbrachten wir dann damit die Internetseite des Hotels auf Vordermann zu bringen.

Da die Farm auf einer kleinen Halbinsel entlang des Li-Rivers inmitten der Natur liegt, nutzten wir unsere Freizeit, um die Gegend etwas zu erkunden.

An einem Morgen standen wir früh auf, um auf den Damian Berg zu wandern, der direkt hinter der Farm liegt. Bei der 4 Stündigen Wanderung mit teilweise sehr steilen Stücken kamen wir recht ins Schwitzen. Dafür wurden wir aber auf dem Gipfel mit einer tollen Aussicht belohnt.

An einem weiteren freien Nachmittag liehen wir uns einen Scooter und fuhren ein wenig durch die Gegend, entlang des Li-Rivers und vorbei an vielen grünen hügelartigen Bergen, für die Guilin bekannt ist.

Diese Region scheint auch bei den Chinesen sehr beliebt zu sein, denn im kleinen Städtchen Xingping wimmelte es regelrecht von Touristen. Von morgens bis abends war dort eine Schlange mit sicher 200 – 300 Touristen die warteten. Diese wurden nach und nach auf kleinere Ausflugsboote verfrachtet. Die Boote fuhren dann eine kleine Runde auf dem Fluss, machten kurz Halt in einem kleinen Flussdelta um ein Foto mit der tollen Aussicht zu schiessen (traurigerweise mit angeketteten Kormoranen die mit auf dem Foto posieren mussten), um dann nach knapp 45 Minuten wieder zurück an Land gebracht zu werden.

Um zur Farm zu kommen, muss man jedoch eine Mini-Fähre nehmen. Die Überfahrt dauert nur etwa zwei Minuten und kostet 80 Cent pro Person. Doch wie so oft in China (so zumindest unser Eindruck) gilt auch hier die Regel: Sobald man sich nur ein paar Minuten von den Touristenströmen entfernt, ist man bald ganz alleine. Dies war auch hier der Fall, und so traf man zu unserem Glück auf der Flussseite der Farm keinerlei Touristen an, und es war sehr ruhig und idyllisch.

Nach zwei Tagen auf der Farm, kamen dann noch vier weitere freiwillige Helfer an, ein Paar aus Deutschland und ein Paar aus Australien. Gemeinsam sind wir einen Abend auf den Aussichtsberg Laozhai hill gewandert.

Leo, der Manager der Besitzer (die Farm gehört einer Kooperative), war ebenfalls die ganze Woche auf der Farm und konnte uns viel über Permakultur und biologischem Anbau von Gemüse und Früchten erklären. Die Woche auf dem Land ging also sehr schnell vorbei und wir genossen es inmitten der Natur zu sein und einmal nicht alle zwei Tage unsere Rucksäcke packen zu müssen.

Vergangenen Mittwochnachmittag fuhren dann wir mit dem Zug zurück nach Guilin. Dort blieben wir bis Freitagmittag. Somit hatten wir Donnerstag Zeit die Stadt etwas zu besichtigen. Ausserdem nutzen wir die Gelegenheit unsere nächsten Etappen in China zu planen und die entsprechenden Züge zu buchen.

Nachdem wir während einer Woche auf der Farm morgens, mittags und abends Reis und Gemüse gegessen hatten, waren wir überglücklich als wir in der Fussgängerzone von Guilin ein nettes kleines indisches Restaurant fanden 😊.

Über das Wochenende fahren wir mit dem Zug nach Hangzhou, um dort Teeplantagen zu besichtigen. Am Sonntag geht es dann weiter nach Shanghai, wo wir Sara und Nuno treffen, ein befreundetes Pärchen aus Zürich, die in Shanghai Urlaub machen.

We spent our second week in China on a small permaculture farm in Xingping, in the south of the country. We travelled from Beijing to Guilin by bullet train and within 8 hours we were at the other end of the country (1800 km south-west of Beijing)!

The Nirvana Organic Farm is an organic farm and at the same time a small hotel. We had to work for 4-5 hours work a day, and in exchange we got free accommodation and food. The climate in this area of China is very hot and humid, much like in south east Asia. As a consequence, the labor was hard and we sweated a lot!

In the first two days we were busy weeding weeds, shearing hedges in the big garden and minor maintenance work in the hotel. Afterwards we were asked to prune Pomelo trees as the farm has a few Pomelo fields. The last two days we spent updating and refining the hotel’s website.

Since the farm is located on a small peninsula along the Li River in the middle of nature, we used our free time to explore the area. One morning we got up early to hike up Damian mountain, which is right behind the farm. The 4-hour hike, which was very steep at some points, was just as sweaty as the work, but we were rewarded with a great view at the top! On another free afternoon we borrowed a scooter and discovered a bit more of the region, along the Li River and past many green hilly mountains for which Guilin is famous.

This region also seems to be very popular with the Chinese tourists, because the small town Xingping was full of them. From morning till evening there was a steady line of 200 – 300 tourists waiting. They were waiting to get onto river-cruise boats. The boats make a small tour on the river, stop in a small river delta for a photo break with the nice view (sadly with chained Cormorants which have to pose also on the photo), before heading back to the pier to release the tourists after a short 45 minutes or so.

However, to get to the farm you have to take a mini ferry. The crossing takes only about two minutes and costs 80 cents per person. But, as so often in China (so at least our impression), the rule applies here to: As soon as you walk only a few minutes away from the tourist streams, you are soon completely alone. This was also the case here, and so we were lucky not to find any tourists on the river side of the farm, and it was very quiet and idyllic.

After two days on the farm, four more volunteers arrived, a couple from Germany and a couple from Australia. Together we hiked one evening on the view mountain Laozhai hill.

Leo, the manager of the farm (the farm belongs to a cooperative), was also on the farm the whole week and could explain a lot about permaculture and organic cultivation of vegetables and fruits. The week in the country passed very quickly and we enjoyed being in the middle of nature and not having to pack our backpacks every two days.

Last Wednesday afternoon, we took the train back to Guilin. We stayed there until Friday afternoon, so we could visit the city on Thursday. We also took the opportunity to plan our next stages in China and book the corresponding trains.

After eating rice and vegetables on the farm for a week in the morning, at noon and in the evening, we were full of joy when we found a nice little Indian restaurant in the pedestrian zone of Guilin 😊.

Over the weekend we take the train to Hangzhou to visit tea plantations. On Sunday we continue to Shanghai, where we meet Sara and Nuno, a friendly couple from Zurich who spend their holidays in Shanghai.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s