48 Stunden in Baku

Nach einer komfortablen Zugfahrt sind wir in Baku zuallererst zu unserem Hostel gegangen, um unsere Sachen abzulegen und uns kurz frisch zu machen. Da wir nicht vorhatten uns wirklich viel im Hostel aufzuhalten, hatten wir eine recht günstige Unterkunft ausgesucht.

Dies haben wir allerdings sofort bereut. Auch wenn der Besitzer sehr nett und hilfsbereit war, stellten wir fest, dass das Hostel wohl hauptsächlich als Unterkunft für indische Gastarbeiter diente, und wir unsere Hygienestandards dementsprechend deutlich herunterschrauben mussten. Auch mussten wir in der Nacht auf eine Klimaanlage verzichten, was bei Temperaturen um 40° eine schweisstreibende Angelegenheit darstellt. Glücklicherweise mussten wir dort nur eine Nacht dort verbringen.

Zu Fuss haben wir uns dann auf den Weg in die Altstadt gemacht, entlang einer neuen Strandpromenade und der Boxengasse des Formel 1 Rennens. Die ganze Promenade war zu der Zeit jedoch quasi Menschenleer (verständlich bei den heissen Temperaturen) . Um der Mittagssonne zu entfliehen,  suchten wir ein nettes Kaffee und haben dort erstmal gemütlich zu Mittag gegessen. Weiter ging es anschliessend durch die kleine Altstadt, welche sich innerhalb der alten Stadtmauern befindet und ziemlich gut erhalten ist. Je näher der Abend kam, desto mehr Mensschen kamen auch auf die Strassen, und am Abend war die Strandpromenade voller Menschen, die dort ihren Feierabend verbringen und die Aussicht auf das kaspische Meer geniessen.

Am zweiten Tag sind wir in eine lokale Markthalle, im Orient auch Bazar genannt, gegangen. Dort kommen scheinbar selten Touristen vorbei, denn wir wurden mehrmals angesprochen und  aufgefordert Fotos zu machen mit den Marktverkäufern 😊 Hier kam die Stadt uns noch etwas authentischer rüber als im Zentrum.

Die gesamte Stadt ist – zumindest in der ersten Reihe – extrem sauber und aufpoliert. Überall wird gebaut, es gibt viele sehr moderne Hochhäuser, und man sieht viele schwere Autos herumfahren.. Der extrem gewinnbringende Handel mit dem Öl macht sich überall in der Stadt bemerkbar. Wir haben viele Gebäude gesehen, die eine extravagante Architektur aufweisen (z.b. die Flame Towers, Heydar Aliyev Center, Crystal Hall, etc.). Man hat den Eindruck, dass die Stadt mit aller Macht einen modernen Eindruck machen möchte. Ausserhalb der Stadt sieht es schon ganz anders aus und es reihen sich unzählige Erdölpumpen nebeneinander.

Insgesamt war Baku eine interessante Erfahrung, allerdings fühlt sich die Stadt trotz oder gerade wegen all der Moderne nicht wirklich authentisch an… Deshalb waren wir auch froh als wir nach zwei Tagen am Samstag Abend in den Nachtzug in Richtung iranische Grenze gestiegen sind. Wie unser Grenzübergang verlaufen ist, erfahrt ihr dann im nächsten Post.

48 hours in Baku

After a comfortable train ride from Tbilisi to Baku, we directly went to our hostel to get rid of our backpack and freshen up. Since we didn’t plan to spend much time in the hostel, we had chosen a quite cheap accommodation. Which we regretted immediately upon arrival. Even though the owner was very nice and helpful, we noticed that the hostel was mainly used as accommodation for Indian guest workers and we had to reduce our hygiene standards accordingly. There was also no A/C which at 40° C meant a sweaty night! Fortunately, we only had to spend one night there.

We walked towards the old town, along a new beach promenade and the pit lane of the Formula 1 circuit. However, the promenade was empty of people at that time of the day. To escape the midday sun, we settled in a nice café and enjoyed a good lunch. Afterwards we strolled through the small old town, which is located inside the old city walls and is quite well preserved. The closer the evening came, the more people were on the streets, and in the evening the beach promenade was full of people who spend their evening there and enjoy the view on the Caspian Sea.

On the second day we went to a local market hall, also called a bazaar in the Orient. Apparently, tourists are a rare sight here, as we were approached several times and asked to take photos with the market sellers. 😊 The city came across a bit more authentic here than in the center.

The whole city is – at least in the first row – extremely clean and polished. New buildings are popping up everywhere, there are many very modern skyscrapers, and you can see many luxury cars driving around… The extremely profitable oil trade is noticeable everywhere in the city. We have seen many buildings with extravagant architecture (e.g. the Flame Towers, Heydar Aliyev Center, Crystal Hall, etc.). One gets the impression that the city is trying to make a modern impression at all cost. Outside the city it looks quite different and there are countless oil pumps lined up one next to each other.

Overall Baku was an interesting experience, but despite or just because of all the modernity the city somehow doesn’t feel that authentic… That’s why we were kind of happy when we boarded the night train to the Iranian border after 2 days on Saturday evening. We will tell you about this experience in our next post!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s