Fazit Georgien // Wrap up – Georgia

Nach knapp vier Wochen in Georgien neigt sich unsere erste Etappe der Weltreise dem Ende zu und es geht weiter über Baku in den Iran. Gerne möchten wir mit euch ein paar abschliessende Gedanken teilen über das Land und seine Menschen.

Tiflis:

Gestartet sind wir in Tiflis, wo wir in etwa eine Woche verbracht haben. Es gibt sicherlich genügend Dinge zu entdecken, um locker eine Woche rum zu bekommen. Wenn man allerdings für kürzere Zeit in Georgien ist, reichen auch 2-3 Tage. Beindruckend war vor allem der Kontrast zwischen ganz modernen Vierteln und den alten zerfallenen Häusern haben. Tiflis ist in unseren Augen definitiv einen Besuch wert.

Die unserer Meinung nach schönsten Ecken und Sehenswürdigkeiten waren:

  • Ein Spaziergang durch den botanischen Garten und anschliessend über die Nariqala Festung zur Deda Statue. Der botanische Garten bietet eine kleine Ruheoase inmitten der hektischen Stadt und von der Festung aus geniesst man einen super Ausblick auf die gesamte Stadt.
  • Das kleine Puppentheater «Rezo Gabriadze» mit seinem bunt bemalten und zugleich schiefem Uhrenturm inmitten der Altstadt.
  • Das Betlemi Viertel mit seinen vielen kleinen Gässchen und Innenhöfen, bunten Balkonen und versteckten Plätzen.
  • Tagesausflug nach Davit Gareja, einem alten Höhkenloster im Südosten Georgiens (direkt an der Grenze zu Aserbaidschan). Empfehlen würden wir auch im Hostel Oasis Club in Udabno zu übernachten. So hat man mehr Zeit die unendliche Weite und die schöne Natur dort zu geniessen.
  • Die Sameba Kathedrale bietet ebenfalls einen schönen Ausblickauf die Stadt und das Gebäude an sich ist defintiv sehenswert. Besonders Abends wird die Kathedrale schön beleuchtet.
  • Drinks in der Fabrika (ein grosser Fabrikkomplex, in dem ehemals eine Näherei angesiedelt war und heute ein Hostel sowie viele Cafés, Pop-up Stores und Co-Working Spaces).

Wanderungen im grosseren Kaukasus

Wandern waren wir sowohl in Kazbegi als auch in der Region rund um Mestia. Beides hat uns sehr gut gefallen. Der Kaukasus mit seinen vielen imposanten und schneebedeckten Bergen bietet viele Möglichkeiten für Tageswanderung sowie Mehrtages-Treks. Da der diesjährige Winter sehr viel Schnee mit sich gebracht hat, waren einige Touren noch geschlossen. Dennoch haben wir schöne, aber auch meistens anspruchsvolle Touren (mit vielen Höhenmetern) machen können. Das Highlicht war die Vier-Tageswanderung von Mestia nach Ushguli. Sowohl landschaftlich als auch kulturell haben wir ganz besondere Eindrücke in Swanetien, die in unseren Augen schönste Region Georgiens, sammeln können.

Die Georgische Gastfreundschaft

Besonders angetan waren wir von der georgischen Gastfreundschaft. Wie in einem unsere Artikel beschrieben, wurden wir am Independence Day zum traditionnellen georgischen Dinner eingeladen, was ein unvergesslicher Abend war. Generell sind uns die Menschen meist sehr freundlich und hilfsbereit begegnet. Die sprachliche Barriere war sicherlich manchmal nicht einfach, aber es wurde sich immer bemüht uns irgendwie zu verstehen oder einen «Übersetzer» zu organisieren. Die Georgier scheinen sehr stolz auf ihr Land sowie auf ihre Kultur zu sein und lassen Touristen gerne daran teilhaben.

Unterkunft und Transport

Übernachten und Essen kann man in Georgien recht günstig. In Tiflis gibt es viele Hostels oder Ferienwohnungen und in den Bergen günstige Guest Houses, die auch oftmals authentische georgische Küche anbieten. Wer gerne viel Käse isst und Tomate-Gurken- Salat, wird hier sehr glücklich werden 😊

Lebensmittel an den Strassenständen oder Märkten sind ebenfalls günstiger als im Supermarkt. Allerdings ist das Angebot auch eingeschänkter auf dem Markt, dafür aber meist aus georgischem Anbau.

Um von A nach B zu kommen ist in Tiflis die Metro am schnellsten und günstigsten. Ausserhalb der Stadt, kann man überall günstig mit den Marschrutkas (Minibussen) hinkommen. Hier muss man aber auch Geduld mitbringen und sich auf voll besetzte, enge Busse  einstellen. Mit den Zügen oder Nachtzügen kann man auch sehr günstig und bequem reisen. Wir haben den Nachtzug von Tiflis nach Zugdidi (um nach Mestia zu kommen) sowie den Zug von Batumi zurück nach Tiflis genommen.

After about four weeks in Georgia, our first stage of the world trip is coming to an end and we continue via Baku to Iran. Hereunder we share some final thoughts about the country and its people.

Tbilisi

We started in Tbilisi and roughly spent a week here. Tbilisi offers enough areas to discover to easily get around for a week. However, if you are in Georgia for a shorter time, 2-3 days should be sufficient. We liked the contrast between quite modern areas and building, with old crumbling houses just next to it. You can see that the city is definitely developing and for us the city is definitely worth a visit.

Our highlights in Tbilisi:

– A walk through the botanical garden and afterwards over the Nariqala fortress to the Deda statue. The botanical garden offers a small oasis of peace in the middle of the hectic city and from the fortress you have a great view of the whole city.

The small puppet theatre “Rezo Gabriadze” with its colourfully painted and at the same time crooked clock tower in the middle of the old town.

– The Betlemi quarter with its many small alleys and courtyards, colourful balconies and hidden squares.

– Day trip to Davit Gareja, an old monastery in the southeast of Georgia (directly at the border to Azerbaijan). We would also recommend staying at the Hostel Oasis Club in Udabno, which has a very relaxed atmostphere and you get to enjoy the vast meadows in the evening.

– The Sameba Cathedral also offers a beautiful view of the city and the cathedral itself is definitely worth seeing. Especially in the evening the cathedral is beautifully illuminated.

– Drinks at “Fabrika” (an old factory complex which today houses a hostel as well as many cafés, pop-up stores and co-working spaces).

Hikes in the Greater Caucasus

We went hiking in Kazbegi as well as in the region around Mestia. We liked both areas a lot. The Great Caucasus offers many possibilities for day hikes as well as multi-day treks. As this year’s winter was harsh, some treks weren’t open yet due to the remaining snow cover. Nevertheless, we did some beautiful yet challenging hikes (lots of climbing!). The highlight was the four-day hike from Mestia to Ushguli. It was an interesting experience to see the varying landscapes but also to sleep in very basic guest houses with local people, who are isolated from the rest of the country during all winter. For us, Svaneti is the most beautiful region in Georgia (at least from what we’ve seen so far 😉).

The Georgian hospitality

Probably the best experience in Georgia was the hospitality of the local people. As described in one of our articles, we were invited to a traditional Georgian dinner on Independence Day, which was an unforgettable evening. Almost everyone we met was very friendly and helpful (and many of them want to invite you for a drinks pretty much instantly). Even if many Georgians (especially outside of Tbilisi) only speak very little to no English, they always make an effort to understand and help (mostly by getting someone who can act as “translator”). The Georgians are very proud of their country and their culture and like to share it with tourists.

Accommodation and Transport

Accommodation and food in Georgia is quite cheap. In Tbilisi there are many hostels or holiday apartments which offer good value for money. In the mountains we always found cheap guest houses, which also often offer authentic Georgian cuisine. Those who like to eat a lot of cheese and tomato-cucumber salad will be very happy here 😊

Food is much cheaper at the little street markets than in the supermarket, but the offer is also more limited. Most of the vegetables and fruits you find there are produced in Georgia.

To get from A to B, the metro in Tbilisi is the fastest and cheapest. Outside the city, Marshrutka is the best option when travelling on a budget, otherwise you can find minibuses that offer a bit more comfort but are also slightly more expensive. Marshrutkas only depart when full, so especially for us western Europeans with tight schedules that’s a good exercise to become patient 😊 Another alternative for longer travels within the country is the train, which is cheap and comfortable. We took the night train from Tbilisi to Zugdidi (to get to Mestia) and the train from Batumi back to Tbilisi (which was a modern – Swiss made – Stadler train 😉).

One thought on “Fazit Georgien // Wrap up – Georgia

  1. Schön dass ihr eure Erfahrungen hier auf diesem Blog teilt:) Georgien hat mir auch überraschend gut gefallen! Euch wünsche ich weiterhin einen wundervollen Trip:) Grüsse, Josia Zaugg (www.70tageumdiewelt.ch), wir sind uns auf der Strecke Mestia – Batumi kurz begegnet;)

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s