Willkommen in Georgien // Welcome to Georgia

Am Montag sind wir von Kiew aus nach Tiflis geflogen. In Gerogiens Hauptstadt verbringen wir die ersten drei Tage. Unsere Airbnb Wohnung liegt recht zentral und so haben wir gestern erstmal die Altstadt erkundet. Die Altstadt ist umgeben von alten Stadtmauern in denen sich viele kleine Gässchen mit Restaurants und Cafés befinden.

Eindrücklich ist vor allem das kleine Puppentheater «Rezo Gabriadze» mit seinem bunt bemalten und zugleich schiefem Uhrenturm. Zweimal täglich kann man dort auch ein kleines Puppentheather anschauen, wenn sich die Klappen öffnen. Da sich aber selbst in der Vorsaison sehr viele Touristen in der Altstadt tummeln, haben wir uns nicht allzu lange dort aufgehalten und sind weiter hochspaziert zum botanischen Garten. Zum Eintrittspreis von 4 GEL pro Person (+-1.30€) kann man dort gemütlich herumspazieren und viele verschiedene Baumarten bestaunen wie zum Beispiel einen Bamboo-Wald oder riesige Tannenbäume aus aller Welt. Im Gegensatz zur hektischen und recht touristischen Altstadt, in der man ständig angesprochen wird für Ausflüge oder Restaurants, war dies eine richtige Ruheoase.

Im Anschluss haben wir uns noch die Nariqala Festung sowie die Deda Statue (eine riesige Statue einer Frau mit Schwert und Weinschale) angeschaut. Von dort aus hat man eine super Aussicht über die ganze Stadt.

Am Abend sind in einem kleinen georgischen Restaurant in einem kleinen Innenhof essen gegangen. Viele der Gerichte beinhalten Käse und so haben wir uns durch verschiedene Käsesorten durchprobiert. Zudem wird in Georgien viel Wein getrunken. Dieser wird in sämtlichen Weinbars, Weinshops oder sogar in alten Plastikflaschen an der Strasse günstig verkauft.

Heute sind wir dann nach Mzcheta gefahren, die ehemalige Hauptsadt Georgiens, die eine halbe Stunde von Tiflis entfernt liegt. Schon die Fahrt mit dem Bus dorthin war ein kleines Abenteuer. Das beliebteste öffentliche Verkehrsmittel in Georgien sind die kleinen Marshrutkas (ausrangierte Kleinbusse aus Westeuropa, die in Georgien wohl nochmal 20 Jahre gefahren werden), wofür es weder genaue Abfahrtszeiten noch fixe Haltestellen gibt. Nachdem wir uns gestern ein bisschen eingelesen hatten, um nach Mzcheta zu kommen, sind wir nach zuerst mit der Metro zum Didube Bahnhof (etwa 20 Minuten vom Stadtzentrum entfernt) gefahren. Dort befindet sich ein Busbahnhof mit ganz vielen Kleinbussen, die in alle möglichen Richtungen fahren. Leider steht auf den Bussen nicht immer wo diese hinfahren. Nachdem uns einige Taxifahrer glaubhaft verkaufen wollten, das keine Marshrutkas nach Mzcheta fahren, fanden wir zum Glück einen netten Busfahrer, der uns gezeigt hat, welchen der Busse wir nehmen mussten. Lustigerweise fahren die Busse erst los, wenn alle Plätze besetzt sind. Das ging in unserem Fall aber recht schnell und so sind wir zeitnah an unser Tagesziel gelangt. Mzcheta ist ein kleines Städtchen und etwas weniger touristisch als Tiflis. Dort haben wir uns das Frauenkloster Samtawro, in dem heute noch Nonnen leben, sowie die mittelalterliche Swetizchoweli-Kathedrale angeschaut. Auf dem Rückweg haben wir uns dann in einen überfüllten Kleinbus gequetscht, nachdem der Busfahrer uns versicherte, dass noch genügend Platz im Bus sei, obwohl alle Sitze und der Gang schon voll waren. Nach der halbstündigen Fahrt waren wir froh wieder heil aus dem stickigen Bus zu steigen.

Morgen geht es dann nach Davit Gareja einem alten Kloster im Osten Georgiens. Dort planen wir eine Wanderung rund um den Udabno Berg und werden in einem nahegelegenen Hostel übernachten.

On Monday we flew from Kiev to Tbilisi. We will spend the first three days in the capital of Georgia. Our Airbnb apartment is located quite centrally, so we explored the old town yesterday. The old town is surrounded by ancient city walls. Inside these walls, there are many small roads with restaurants and cafés. There is a nice little puppet theatre “Rezo Gabriadze”, with its colourfully painted and crooked clock tower. Twice a day, one can also watch a small puppet theatre when the flaps open. We found the place to be quite busy already, although main season hasn’t even started yet, so we did not stay for too long. Instead, we walked further up to the botanical garden. For an entrance fee of 4 GEL per person (+-1.30€), you can easily spend a couple of hours in this garden which is very nice and quiet with a lot of spots to relax. In contrast to the hectic and quite touristy oldtown, where you’re constantly asked to sit down in a restaurant or join a tour, this is a nice place to stroll around for a bit.

We continued our walk further up the mountain and ended up at the Nariqala fortress and the Deda statue (a huge statue of a woman with sword and wine bowl). Up there, you have a great view across the whole city.

In the evening we had dinner in a Georgian restaurant in a small backyard. Many of the Georgian dishes contain cheese, so we tried several dishes with cheese. In addition, Georgia is all about Wine. It is sold for little money everywhere, from wine bars to wine shops or even in old plastic bottles on the street.

Today we did a day trip to Mzcheta, the former capital of Georgia, which is half an hour away from Tbilisi. To get there was an adventure in itself. The most popular means of public transport in Georgia are the small “Marshrutkas” (old minibuses from Western Europe, which get a second life in Georgia for probably another 20 years), for which there are neither exact departure times nor fixed stops. After doing some research yesterday how to get to Mzcheta, we first took the metro to Didube station (about 20 minutes from the city center). There is a bus station with a lot of minibuses that take your in the country. Unfortunately, the buses do not always have a sign about their destination. Some taxi drivers wanted to sell us credibly that no Marshrutkas drive to Mzcheta. But eventualy we found a nice bus driver who showed us which of the buses we had to take. Funnily enough, the buses do not leave until all seats are occupied. In our case this was quite fast and so we reached our destination before lunchtime. Mzcheta is a small town and less touristic than Tbilisi. We visited the nunnery Samtawro, where nuns still live today, and the medieval Swetizchoweli Cathedral. On the way back we squeezed into an overcrowded minibus after the bus driver assured us that there was still enough room in the bus, although all seats and the corridor were already full. After the half hour drive we were happy to get out of the hot bus again.

Tomorrow we will go to Davit Gareja, an old monastery in the east of Georgia. There we plan a hike around the Udabno mountain and will spend the night in a nearby hostel.

2 thoughts on “Willkommen in Georgien // Welcome to Georgia

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s