Auf gehts nach Kiew! // Off to Kiev!

Gestern war der grosse Tag, auf den wir uns nun monatelang vorbereitet und gefreut haben. Manuels Mutter und seine Schwester haben uns zum Flughafen gefahren. Von Düsseldorf aus sind wir dann nach einem letzten gemeinsamen Kaffee zu unserem ersten Reiseziel nach Kiew aufgebrochen.

An unserem letzten Tag in Belgien haben wir uns vom Frühstück bei Freunden, über Grillen mit Manuels Familie am Mittag, bis hin zum «Fromage & Baguette» Abend bei Katia’s Familie nochmal genug Reserven angefuttert, bevor es in kulinarisch unbekannte Gewässer geht. Belgische Fritten durften natürlich auch nicht fehlen, weshalb wir in den letzten Tagen auch mal öfters zur «Frittenbude» gefahren sind.

In Kiew angekommen, haben wir zunächst mit voll gepackten Rucksäcken unsere Airbnb Wohnung aufgesucht. Auf Empfehlung von einer Bekannten haben wir noch einen Spaziergang durch den Schewchenk Park gemacht und sind dort im Restaurant «O’Panas» eingekehrt. Dort gibt es sehr leckere traditionelle ukrainische Küche wie zum Beispiel «Varenikis» (gefüllte Teigtaschen) oder Deruny (Kartoffelpuffer mit Sauerrahm).

Wir verbringen drei volle Tage in der ukrainischen Hauptstadt an der Dnepr, bevor es am Montag weiter nach Tiflis geht. Einen genauen Plan haben wir nicht, sondern wir möchten die ersten Tage nutzen, um gemütlich durch die Stadt zu flanieren, erste Eindrücke zu gewinnen aber vor allem auch, um uns an unseren neuen Lebensstil zu gewöhnen 😊.

An unserem ersten Tag in Kiew (2.8 Millionen Einwohner) haben wir den Maidan-Platz, die Andreas Kirche und das Michaelkloster sowie einige Sowjet-Denkmäler gesehen. Unten findet ihr ein paar erste Eindrücke von der Stadt. Uns haben vor allem die vielen grünen Parkanlagen und die netten kleinen Cafés (mit sehr gutem Kaffee und Kuchen!) sehr gut gefallen.

Yesterday was the big day for which we have been preparing and looking forward for months. Manuel’s mother and his sister drove us to the airport. After a last coffee together, we left Düsseldorf for our first destination in Kiev.

Our last day in Belgium started with breakfast at a friend’s place, continued with barbecue with Manuel’s sister and family, and finished with a “Fromage & Baguette” evening with Katia’s family. We also used the opportunity to be back home and enjoyed real Belgian fries several times over the past two weeks.

When we arrived in Kiev, we directly went to the Airbnb apartment to drop off our backpacks. We then walked across a nice park and had dinner at a restaurant called “O’Panas”. They serve delicious traditional Ukrainian cuisine, such as “Varenikis” (filled dumplings) or Deruny (potato pancakes with sour cream). The restaurant is in the middle of the park, so you can enjoy your food underneath the trees.

We will spend three full days in the Ukrainian capital on the Dnepr River before we fly to Tbilisi on Monday. We do not have much of a plan other than strolling around the city and enjoying our new lifestyle. 😊

On our first day in Kiev (2.8 million inhabitants) we visited Maidan Square, Andreas Church and Michael Monastery as well as some old Soviet monuments. Below you can a few impressions of the city. We especially liked the many parks across the city as well as the and the numerous nice little cafés (with very good coffee and cake!).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s